FAQ - Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu «didymos», dem Ersatzbau des KSW.

  • Welche Gebäude umfasst das Bauprojekt mit dem Namen «didymos»?

    Im Rahmen des Projekts «didymos» wird das Bettenhochhaus aus dem Jahr 1968 durch einen vorgelagerten Ersatzneubau ersetzt und ein Eingangstrakt angefügt. Als Vorprojekt wurde im westlichen Teil des Areals ein Ersatzbau für die Radio-Onkologie erstellt. Dieser gut erschlossene, helle Pavillon wurde im März 2017 in Betrieb genommen.

    Der Start zur grossen Bauetappe erfolgte im Februar 2017: Auf der Südseite des Hochhauses wurde mit dem Aushub für den Ersatzneubau, den Eingangstrakt und die Tiefgarage begonnen.

    Im September 2019 hat der Rohbau seine endgültige Höhe erreicht. Die weitere Bautätigkeit konzentriert sich auf die Gebäudehülle (Fassaden) sowie den umfangreichen Innenausbau. Nach weiteren Arbeiten, Tests und Freigaben gehen die neuen Gebäude Anfang Februar 2022 in Betrieb.

    Danach wird das alte Hochhaus zurückgebaut und macht dem neuen Haupteingang zum Spital mit einer Vorfahrt für Fahrzeuge und einem Veloparking an der Ostseite des Eingangstrakts Platz. Zum Schluss werden die letzten provisorischen Bauten zurückgebaut und Umgebungsarbeiten vorgenommen, damit das Kantonsspital Winterthur den Patienten, Besuchern und Mitarbeitenden wieder eine attraktive Parkanlage bieten kann.

  • Wie lange werden die Arbeiten dauern?

    Die Fertigstellung wird in Etappen stattfinden. Der Rohbau wurde im September 2019 abgeschlossen. Danach folgt der Innenausbau, der rund zwei Jahre in Anspruch nimmt. Gleichzeitig werden die Fassaden verkleidet, die Dächer abgedichtet und die aufwendige Gebäudetechnik installiert. Am 25. Oktober 2021 wird das Hochbauamt des Kantons Zürich den Neubau an die Bauherrschaft und Betreiberin, das KSW, übergeben. Zwischen Ende Oktober 2021 und der Betriebsaufnahme anfangs Februar 2022 wird das Spital eingerichtet. Kurz nach Aufnahme des Betriebs im Neubau starten die Arbeiten zum Rückbau des Hochhauses.

  • Wann werden die neuen Gebäude bezogen?

    Wenn der Ersatzneubau des Bettenhochhauses und der Eingangstrakt fertiggestellt und eingerichtet sind, erfolgen alle notwendigen Tests und Abnahmeprozesse. Die Schlüsselübergabe ist bei einem Spitalgebäude ein anspruchsvoller und vielstufiger Prozess. Sobald dieser abgeschlossen ist, können die neuen Gebäude bezogen und der Spitalbetrieb kann schrittweise aufgenommen werden. Anfang Februar 2022 wird der Betrieb im Neubau aufgenommen.

  • Gibt es Einschränkungen für Patientinnen und Patienten?

    Während des Baus bis zur Eröffnung der neuen Gebäude im Jahr 2021 sind die Kliniken und Fachbereiche des KSW von Süden über die Passerelle und von Norden über den bisherigen Eingang erreichbar. Der Bau schränkt das medizinische Angebot nicht ein: Das KSW bietet während der gesamten Bauphase alle bisherigen Leistungen weiterhin an. Logistische Einschränkungen kann es bei den Zufahrts- und Zugangswegen geben. Diese werden bestmöglich ausgeschildert und vor Ort kommuniziert. Wir bitten Sie auch an dieser Stelle um Verständnis für allfällige Umwege oder Störungen. Vielen Dank.

  • Bietet das KSW während des Baus alle medizinischen Leistungen an?

    Ja, das Leistungsangebot des KSW wird durch den Bau nicht eingeschränkt, da die Bauten ausserhalb des Bestandes realisiert werden. Die Zugangs- und Zufahrtswege müssen teilweise angepasst werden. Solche Änderungen werden signalisiert.

  • An wen können sich Anwohnerinnen und Anwohner wenden?

    Durch die Bauarbeiten kann es zeitweise zu Lärm, Staub, Schmutz und Mehrverkehr kommen. Wir legen bei der Planung grossen Wert darauf, die Anwohner nicht zu stören. Wo es zu Beeinträchtigungen kommt, sind wir bestrebt, die Quartierbewohner rechtzeitig über bevorstehende Massnahmen zu informieren. Für die Kontaktnahme finden Sie unter «Kontakt» auf dieser Website alle relevanten Angaben.

  • Wie wird der Baustellenverkehr geregelt?

    Der Baustellenverkehr ist klar geregelt und wird von der Bauleitung gesteuert. Ziel ist es, die Beeinträchtigungen für den Quartierverkehr und die Anwohner so gering wie möglich zu halten. LKWs und Lieferwagen haben klare Auflagen, die sie befolgen müssen, damit wir Störungen im Quartier und auf den Zufahrtsachsen zu minimieren. Die Fahrwege werden mit dem Strassenverkehrsamt abgestimmt.

  • Gibt es Einschränkungen für Fussgänger?

    Der Zugang ist klar geregelt. Bitte beachten Sie die grünen Signalisationen und Wegweiser vor Ort.